ADFC gründet Ortsgruppe in Schwetzingen

Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club hat mit Mitgliedern aus Schwetzingen, Brühl, Ketsch, Oftersheim und Plankstadt eine Ortsgruppe "Schwetzingen" gegründet.

Gründung der ADFC-Ortsgruppe Schwetzingen
Gründung der ADFC-Ortsgruppe Schwetzingen (v.l.): Daniel Steegmaier (ADFC-Landesgeschäftsstelle Baden-Württemberg), Beisitzer Johannes Sommerfeld, Ortsgruppen-Sprecher Georg Ramsch und Florian Reck, Kassenprüferin Catrin Näher, Kassenwart Uwe Reichert, Beisitzer Norbert Theobald, Michael Fröhlich (ADFC Rhein-Neckar) und Dr. Andre Baumann MdL. © Theobald/Montalbano

Langsam füllte sich das Nebenzimmer im Blauen Loch, als auch Dr. Andre Baumann, Staatssekretär im Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft den Raum betrat und spontan mitsamt der Familie in den ADFC eintrat. „Ich freue mich sehr, dass sich hier eine Ortsgruppe bildet, denn wir müssen die autogerechten in menschengerechte Städte umbauen und dabei den Radfahrern eine wichtige Stimme geben.“

Unter der Versammlungsleitung von Michael Fröhlich, Geschäftsführer im ADFC-Kreisverband Rhein-Neckar, wurde die Ortsgruppensatzung Punkt für Punkt besprochen und einstimmig beschlossen. „Herzlichen Glückwunsch – jetzt gibt es Euch!“, kommentierte er im Anschluss.

„Wir setzen uns für die Verkehrswende mit dem Fahrrad im Mittelpunkt und damit für mehr Klimaschutz, Sicherheit, Gesundheit und Lebensqualität ein.“, begann Fröhlich seine Vorstellung des ADFC. Deutschland solle wieder Fahrradland werden, „damit das Fahrrad mehr Platz bekommt und die Gesetzgebung fahrradfreundlicher wird.“ Der ADFC setze sich dafür ein, dass überall gute Radwege gebaut würden, auf denen dann alle Menschen sicher und komfortabel Rad fahren könnten, betonte er.

Mit Kampagnen fördere der ADFC den öffentlichen Diskurs und erzeuge politisch Druck. „Mit Fachveranstaltungen und Lobbyarbeit informieren wir politische Entscheider.“ Neben Fahrradchecks und Codier-Aktionen, betreue der ADFC-Selbsthilfewerkstätten und informiere zu allem rund ums Rad: „Wir bieten praktische Tipps und Empfehlungen für alle, die gerne Rad fahren.“ Ebenso werde man sich an der Sternfahrt im Mai zur BUGA beteiligen und dafür werben. Die Fahrt werde zum Auftakt des Stadtradelns stattfinden. „Es gibt also viel zu tun“, so der Geschäftsführer.

Als Sprecher wurden die Oftersheimer Florian Reck und Georg Ramsch gewählt. Kassenwart ist Uwe Reichert aus Schwetzingen. Beisitzer sind die beiden Schwetzinger Johannes Sommerfeld und Norbert Theobald. Der Vorstand wurde für zwei Jahre gewählt. Kassenprüfer sind: Stephanie Tenhumberg und Claudia Wochlik. „Ein fünfköpfiger Vorstand – das finde ich mal einen sehr guten Start“, freute sich Fröhlich. Im neuen Ortsgruppen-Gebiet gebe es aktuell über 130 ADFC-Mitglieder, die nun automatisch zur neuen Gruppe gehörten. Florian Reck betonte: „Ich sehe einen Schwerpunkt meiner neuen Aufgabe darin, die Menschen zu animieren, mitzumachen.“ Er selbst fährt von Oftersheim oft mit dem Rad zur Uni nach Heidelberg. Georg Ramsch hat Ideen für den großen Hof der Schimper Gemeinschaftsschule. Er sei ideal für das Fahrsicherheitstraining. „Da nehmen wir bald Kontakt mit den Verbandsgemeinden auf“, lautete sein Vorschlag.

Der ADFC Rhein-Neckar hat 2128 Mitglieder und mit den neuen Ortsgruppen Heidelberg, Schwetzingen und Unterer Neckar fünf Ortsgruppen innerhalb des Kreisverbandes. Bereits seit 2014 besteht die Ortsgruppe Weinheim, seit 2017 gibt es die Wiesloch-Walldorfer Gruppe. (Norbert Theobald)


https://rhein-neckar.adfc.de/artikel/adfc-ortsgruppe-schwetzingen-gegruendet

Bleiben Sie in Kontakt