© Philipp Rothe Kaiserstraße 48, D-69 115 Heidelberg Telefon +49 6221 182024, mobil +49 172 6210886

Wer macht radverkehrspolitische Arbeit vor Ort und wie sind unsere Gundthesen

Zur Verbesserung der Bedingungen für den Alltagsradverkehr arbeitet der ADFC im Stadt- und Landkreis im:

 

- Arbeitskreis Verkehr (für Themen in Heidelberg und Rhein-Neckar-Kreis)

- IG Rad (Mitarbeit, Heidelberg)

- AG Rad (Mitarbeit, Heidelberg)

Innerhalb des ADFC-Kreisverbandes Rhein-Neckar/Heidelberg haben wir vor einigen Jahren einen „Arbeitskreis Verkehr“ gebildet. Seit der Gründung der Ortsgruppe Heidelberg wurde dieser auch der Ortsgruppe mit zugeordnet, da durch den Tagungsort ZuM die Heidelberger Teilnehmer und Themen überwiegen.

Da kann jeder mitmachen, der mithelfen möchte, die Bedingungen der Alltagsradler in Heidelberg und Rhein-Neckar-Kreis zu verbessern.

Meist treffen wir uns am ersten Mittwoch im Monat um 19 Uhr im ZuM. Sicherheitshalber aber nochmal vorher über eMail nachfragen bei Norbert Schön  oder Burkhard Maaß

Auf Kreisebene kann auch die verkehrspolitische Arbeit im sogenannten „Kreisrat“ abgestimmt werden.

In den Ortsgruppen werden überwiegend die „inneren Angelegenheiten“ selbst abgehandelt.

Radschnellwege und nicht zu bestimmten Ortsgruppen dazu gehörige Themen werden von Kreisverband mit behandelt.  Zuständig dafür ist das Vorstandsmitglied Norbert Schön und die beiden Vorsitzenden (…die sind für alles zuständig …..). Unterstützt werden wir dabei von unserem Landtagsabgeordneten Hermino Katzenstein.

Im „Arbeitskreis Verkehr“ werden die verbleibenden Kreisthemen des Rhein-Neckar-Kreises und die des Stadtkreises Heidelberg zusammen erarbeitet. Eine scharfe personale Abgrenzung gibt es dort nicht. Eine Aufstellung wer in der Verwaltung des Stadt- und Landkreis für welche Themen  der richtige Ansprechpartner ist, wird gerade zusammengestellt und dann allen zur Verfügung gestellt.

Für Heidelberg arbeiten wir noch bei der IG Rad mit. Die „IG Rad“ besteht aus Vertretern aus allen fahrradinteressierten Vereinen und Initiativen, wie z.B. ADFC, VCD, BUND, Radentscheid, RSV Heidelberg und vielen anderen. Wir treffen uns regelmäßig mit Vertretern aus allen Ämtern, die etwas mit Radverkehr zu tun haben in der sogenannten „AG Rad“.  Dort werden alle angefallenen wichtigen radverkehrspolitischen Themen behandelt, die auf die Tagesordnung gesetzt wurden.

Natürlich wir vorher und nachher auch mit Einzelpersonen daraus, sowie im Gemeinderat vertretenen Parteien und der Presse darüber gesprochen.

Zu Themen im Rhein-Neckar-Kreis fahren wir (oder jemand von uns) auf Anfrage auch vor Ort und beraten dort.

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Was sind die wichtigsten Grundthesen unserer Verkehrspolitik hier vor Ort?

Wir werden häufig nach unserer Position zur Radverkehrspolitik hier in Heidelberg gefragt. Hier eine kurze Zusammenfassung. Sie unterscheidet sich etwas von der des Bundes-ADFC und der der Initiative RADENTSCHEID

In den letzten 50 Jahren wurde der Radverkehr immer mehr von der Straße auf den Gehweg verdrängt, um dem Autoverkehr „Freie Fahrt“ zu gewähren. Dort wiederum behindert und belästigt er oftmals den Fußverkehr! Dies möchten wir als Fahrradverband auf keinen Fall. Wir möchten lieber den Autoverkehr „belästigen“, das heißt: uns nicht von der Straße verdrängen lassen. Da manche Autofahrer wenig Rücksicht zeigen, trauen sich viele potentiellen RadfahrerInnen nicht den Verkehrsraum mit denen zu teilen. Im Jahr 2022 macht der Kreisverband eine Kampagne für ein besseres Miteinander aller Verkehrsteilnehmer untereinander. Bis dies vielleicht Wirkung zeigt, müssen wir leider ein „Gehweg – Radfahrer frei“ akzeptieren, obwohl wir dies eigentlich ablehnen. Nicht Alle trauen sich momentan auf der Straße Rad zu fahren. Von diesen RadfahrerInnen fordern wir allerdings, dass sie rücksichtsvoll Schrittgeschwindigkeit fahren!

Auf allen innerstädtischen Straßen soll höchstens Tempo 30 gelten – besonders auf denen ohne ausreichende und gute Radverkehrsanlagen(RVA). Nur auf Ausfallstraßen mit guten RVA sollte eine Ausnahme zulässig sein.

Auf größeren innerstädtischen Straßen sollen ausreichend breite Radfahrstreifen auf Fahrbahnniveau angelegt werden, die ein Überholen ermöglichen. Es gibt viele unterschiedliche Fahrräder und RadfahrerInnen, die mit unterschiedlichen Geschwindigkeiten unterwegs sind.
Um das Zustellen, Befahren und zu nahe Überholen durch Autos zu verhindern, sollten Radfahrstreifen insbesondere an mehrspurigen Hauptverkehrsstraßen mit viel Kfz-Verkehr oder hohen Geschwindigkeiten oder hohem Parkdruck zusätzlich mit einer Sperrzone und Trennelementen ausgestattet werden: „Geschützte“ Radfahrstreifen. Dazu müssen meist die heute vierspurigen Straße in 2 plus 2 (Fahrrad-)Spuren aufgeteilt werden.

Noch heute wird fast nur danach geschaut, dass der Kfz-Verkehr gut fließen kann. Falls noch Platz übrig ist, bekommen die anderen Verkehrsteilnehmer was ab!

Unserer Ansicht nach sollte zuerst dafür gesorgt werden, dass der Fuß-, Rad- und der öffentliche Verkehr ausreichend Platz hat - wenn dann noch was übrig ist, kann dem Kfz-Verkehr was zugestanden werden .........

An den Kreuzungen muss ein ungehindertes Abbiegen und Geradeausfahren möglich sein - ohne zusätzliche Ampelphasen für den Radverkehr. Dies ist u.A.erforderlich, damit mehr Pendler aufs Rad umsteigen! Die besorgten RadfahrerInnen sollen parallel mit den FußgängerInnen die Kreuzungen queren können.

An verkehrsreicheren Straßen sollte vor jeder Ampel ein sogenannter "Vorbeifahrstreifen" existieren, damit die RadfahrerInnen nicht hinter den Autos und deren Auspuffgasen warten müssen. Direkt vor der Ampel soll eine "aufgeweitete Aufstellfläche" mit Richtungspfeile für den Radverkehr vor der Kfz-Haltelinie angelegt sein!

https://www.adfc.de/fileadmin/user_upload/Expertenbereich/Politik_und_Verwaltung/Download/So_geht_Verkehrswende_klein.pdf

Die bestehenden Radspuren und Radwege müssen den neuen Anforderungen angepasst werden, so dass überall überholt werden kann. Aus vierspurigen Stadtstraßen soll mehr Platz für den Radverkehr umgewidmet werden.

Der Autofahrer sollte durch ein gleichförmiges System immer damit rechnen können, wo der Radverkehr sich bewegt.

Aus der langjährigen Praxis wissen wir natürlich, dass es auch Ausnahmen geben kann. Diese sollten einzeln besprochen werden.

Verwandte Themen

Enge in der Mittermaierstraße

Verkehrsversuch Mittermaierstraße: Sichere Mittermaierstraße für ALLE!

Radweg-Benutzungspficht wurde aufgehoben, da die Kriterien dafür noch nie erfüllt waren! Zur Verdeutlichung werden…

Radschnellweg Heidelberg – Schwetzingen

Unnötige Verzögerungen des Projektverlaufes. Rückschritt zu 2019, da alles noch mal von Vorne angefangen wird!

Die Kriegsstraße in Heidelberg-Handschuhsheim

Heidelberg Kriegsstraße: Endlich freie Gehwege!

Die Stadt Heidelberg hat in der Kriegsstraße im Stadtteil Handschuhsheim dafür gesorgt, dass die Gehwege jetzt frei sind…

Warum wir Fahrradstraßen in Heidelberg brauchen

Die bisher beste Fahrradstraße in Heidelberg ist die Gaisbergstraße. Auf allen bisherigen Fahrrradstraßen darf leider…

Radschnellweg Heidelberg - Mannheim kommt nur langsam

Der "Radschnellweg" kommt gar nicht "schnell" vorran.

Man hört fast nichts mehr von diesem einstigen Vorzeigeprojekt.…

fehlende Ausleitung

Leimen: Tinqueuxkreisel

Die Verbindungsstraße Leimen - St. Ilgen - Sandhausen wurde neu gemacht - aber leider für den Radverkehr falsch!

Bau der Gneisenaubrücke hat begonnen

Mit dem Bau der Gneisenaubrücke wurde im September 2023 begonnen. Die Stadt Heidelberg informierte am 13. September an…

aktueller Zustand der Sickingenstraße

Sickingenstraße soll für den Radverkehr sicherer gemacht werden

In der Sickingenstraße hat der Schwerverkehr durch die Ansiedelung von Supermärkten in den letzten Jahren zugenommen.…

Verbindung für den Radverkehr von der Gaisbergstraße Richtung Bahnstadt

Der neue Radweg auf dem ehemaligen Güterbahndamm wird so gut angenommen, dass dieser verbessert werden muss. Vor allem…

https://rhein-neckar.adfc.de/artikel/wer-macht-radverkehrspolitische-arbeit-vor-ort

Bleiben Sie in Kontakt